CHRONIK

Das Jahr 2018


Im Oktober 2018 nehmen wir unser Großprojekt „Ursula-Mathes-Haus“ in Angriff. Das Bauschild in der Alten Bahnhofstrasse weist auf unser Vorhaben hin:

Hier finden Sie weitere Informationen zum Projekt: Projektseite „Ursula-Mathes-Haus“

Anfang März 2018 konnte der Vorstand der Bürgerstiftung Renningen den neuen Bürgerbus offiziell übergeben. Stellvertretend für die Bürgerinnen und Bürger nahm Bürgermeister Faißt die Schlüssel entgegen. Die Anschaffung geht auf eine namhafte Spende der Robert Bosch GmbH und anderer Spender zurück. Neben der Förderung verschiedener Projekte ist diese Investition die bisher größte Einzelmaßnahme der Bürgerstiftung. Lesen Sie gerne hier die detaillierte Information in den Stadtnachrichten nach.


Das Jahr 2017

Auch in 2017 konnten wieder neue förderwürdige Projekte durch die Stiftung unterstützt werden: u.a. die Würdigung der örtlich im Rahmen des Patenmodells des Landkreises, als Lesementoren an der Friedrich-Schiller-Schule oder bei der Hospizgruppe engagierten Personen, Berufsorientierungsmaßnahmen am Schulzentrum, Beschaffung eines Bürgerbusses zur Nutzung durch gemeinnützige Vereine und Organisationen.

Eingegangene großzügige Einzelspenden werden perspektivisch dazu beitragen, das mögliche Engagement der Bürgerstiftung ab 2018 noch einmal deutlich zu erweitern.  Daher sind auch künftig weitere, im Rahmen des Stiftungszwecks förderfähige Projektanträge, jederzeit willkommen!


Das Jahr 2016

Im Jahr 2016 wurden zahlreiche Maßnahmen gefördert: u.a. Integrationsprojekte für Flüchtlinge in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Asyl und dem DRK, Elementares Musizieren mit Senioren im Altenpflegeheim „Haus am Pfarrgarten“ in Kooperation mit DRK und Musikschule und die Beschaffung eines Kletterspielgeräts für den Schulhof der Friedrich-Schiller-Schule.

In mehreren Vorstands- und Stiftungsratssitzungen war 2016 das beherrschende Thema, wie die Bürgerstiftung ihr Stiftungskapital sicher und zugleich ertragreich anlegen kann, was in Anbetracht der Negativzinspolitik der EZB derzeit und wohl auch mittelfristig einer Quadratur des Kreises gleichkommt. Da das Stiftungskapital aktuell keine Zinserträge erwirtschaftet, ist die Bürgerstiftung zur Förderung ihrer Projekte vornehmlich weiterhin auf Spenden aus der Bürgerschaft und aus dem Kreis des örtlichen und regionalen Gewerbes angewiesen.


Das Jahr 2015

Seit der Gründung haben sich erste konkrete Förderprojekte ergeben, wie z.B. die Unterstützung des DRK-Ortsvereins und des AK-Asyl bei Integrationsprojekten für Flüchtlinge, die Förderung einer Reise der Roboter-AG des Gymnasiums zur Teilnahme an einem Wettbewerb in Shanghai oder die Würdigung der örtlich im Rahmen des Patenmodells des Landkreises oder als Lesementoren an der Friedrich-Schiller-Schule engagierten Personen.


30. Januar 2015

Der Internetauftritt der Bürgerstiftung ist „live“

v.l.n.r.: Ralf Weygand (stv. Vorsitzender des Stiftungsrats) Bernhard Maier (Vorsitzender des Stiftungsvorstands) Wolfgang Faißt (Vorsitzender des Stiftungsrats) Gerhard Kicherer (Mitglied des Stiftungsvorstands) Peter Landsberg (Mitglied des Stiftungsvorstands)

Bild: factum