Pressemitteilung zum Projektstart

Bürgerstiftung baut Ursula-Mathes-Haus

„Modellprojekt Seniorengerechtes Wohnen“
Mitteilung zum Pressetermin am Dienstag 6. November 2018 17.00 Uhr
Alte Bahnhofstr. 27 Renningen

 

Die Bürgerstiftung Renningen ist eine Gründung der Stadt Renningen und vieler Gründungsstifter und besteht seit 2014. Sie betätigt sich seither im Sinne ihres gemeinnützigen Auftrags mit der  Hilfe für verschiedener Projekte zur Förderung des bürgerschaftlichen Gemeinsinns und dem Miteinander der Kulturen und Generationen.

Im Januar 2017 erhielt die Stiftung aus einer Erbschaft von Frau Ursula Mathes weitere Sach- und Finanzmittel in das Stiftungskapital, das eine neue Form der Stiftungsaktivitäten hervorgerufen hat. Im Sinne der Stifterin entschlossen sich Stiftungsvorstand und Stiftungsrat die Mittel in ein „Modellprojekt Seniorengerechtes Wohnen“ auf dem Grundstück an der Alten Bahnhofstraße in Renningen zu investieren.

Nach den Plänen eines renommierten Architekturbüros auf dem Gebiet der Seniorenbauten entstehen dort 9 barrierefreie und seniorengerechte Mietwohnungen mit einem Gemeinschaftsraum, für die jetzt nach dem Abbruch des Altbestandes mit dem Bau begonnen wurde.

Die Stiftung widmet das Haus mit dem Namen der Stifterin.

Die Stiftung sieht in der Aufgabe die Erfüllung eines Vermächtnisses. Mit dem Modellprojekt soll das Wohnen im Alter komfortabler und sicherer werden. Viel Senioren sind mit zu aufwendigen, zu großen und pflegeintensiven Wohnverhältnissen überfordert. „Mit dem Projekt, das vor allem auch auf die Wohngemeinschaft im Sinne von miteinander-füreinander ausgerichtet ist, soll älteren Menschen die Möglichkeit geboten werden, länger, selbst bestimmter und unabhängiger in den  eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben. Wir setzten in der künftigen  Wohngemeinschaft auch auf Hilfe zur Selbsthilfe“ so der Vorsitzende des Stiftungsvorstands Landrat a.D. Bernhard .Maier. „Ein erleichtertes  Leben mit Würde und Souveränität kann damit erreicht und sichergestellt werden.“

Gleichzeitig wird durch den Wohnungswechsel in die altersgerechte Wohnformen Wohnraum frei, um ggf. junge Familien mit den dringend benötigten bezahlbaren Wohnmöglichkeiten zu versorgen.

Stiftungsratsvorsitzender und Bürgermeister Wolfgang Faißt:“ Mit diesem Projekt wirkt die Bürgerstiftung auch gegen eine mit zunehmenden Alter immer häufig auftretende Vereinsamung. Insofern wird dieses Bauprojekt gleich mehrere wichtige soziale Ziele –ganz im Sinne des Vermächtnisses von Ursula Mathes- erreichen.“

Die Bauzeit wird ca 15 Monate betragen. Die Ausschreibung für die Mietwohnungen erfolgt im Frühjahr in den Stadtnachrichten. Die Bürgerstiftung wird die Wohnungen im Stiftungsvermögen behalten und keine Wohnungen verkaufen.

Hier geht es zum „Bautagebuch“